Rückblick Auswärtsfahrt nach Cuxhaven 3.1.2015

Seit Jahren wollte man schon mal nach Cuxhaven, aber irgendwas kam immer dazwischen, sei es der schlechte Termin, das miese Wetter oder einfach die fehlenden Mitstreiter.

Doch in dieser Saison sollte es endlich soweit sein. Der Ground…äh…die Halle an der Nordsee musste endlich dran glauben und wahrscheinlich war das keine Minute zu spät, denn so wie Cuxhaven in dieser Saison spielt, werden sie sich wohl nächstes Jahr in der Pro B wiederfinden.

So machten sich insgesamt neun Nürnberger Fans auf den 700km langen Weg nach Cuxhaven, aufgeteilt auf zwei Autos und einem Zug. Unterstützt wurden wir dabei von fünf Fans der Hamburg Towers, die man beim Auswärtsspiel in Hamburg vor rund zwei Monaten kennengelernt hatte.

Nach dem Betreten der Rundsporthalle wurde erst mal der Block mit unseren Bannern behangen. Zum zweiten Mal durfte sich dabei auch das Nürnberg Bratwurst City Banner breit machen und wer rätseln will, wer sich dahinter verbirgt, dem helfen vielleicht folgende Tipps: einer von zwei Gründern hört eigentlich nur auf seinen Spitznamen und der andere hat schon so einige Kilometer für den NBC abgerissen!

Da danach noch richtig viel Zeit war, deckte man sich noch mit verschiedenen Kaltgetränken ein. Die Auswahl war auf jeden Fall richtig gut. Und Bier vom Fass ist eh unschlagbar. Nur die Becher waren typisch für den Norden Deutschlands wieder so klein, dass man später während des Spiels ziemlich oft am Nachholen war.

Die Halle an sich ist wirklich ein Unikum. Mir gefallen ja diese alten Hallen, in denen man noch den Spirit aus den guten alten Tagen spüren kann (Holzbänke, verschachtelte Wege, halleneigene Kneipe usw.). Dieser Old School Flair zusammen mit völliger Bewegungsfreiheit im Block sorgte sofort für gute Stimmung!

Dann ging es endlich los! Die ersten Spielminuten waren noch etwas zerfahren, aber um so länger das Spiel lief, um so klarer war, dass hier heute nichts anbrennen wird. Zu schwach war Cuxhaven. Zu überlegen der NBC, auch ohne Josh Young. Hobbs wieder mit einem starken Spiel und Pena und Haukohl mit Double Doubles brachten das Spiel ungefährdet nach Hause.

Die Stimmung bei den Cuxhavenern war meist sehr verhalten. Etwas lauter und erboster wurden sie erst als sie sich massiv von den Schiedsrichtern benachteiligt fühlten. Außer zwei Trommeln konnte ich keine richtige Anfeuerung ausmachen. Aber das lag vielleicht auch daran, dass wir fast 40 Minuten gut Alarm machten. Dabei waren mal wieder wirklich alle Lieder dabei, die wir so im Repertoire haben. Die letzten fünf Minuten feierten wir nur noch den Auswärtssieg, die Mannschaft und uns selbst. Und der „Hexenkessel Nordsee“ bekam auch noch ein wenig sein Fett ab. Gemeinsam mit den Hamburgern legte man auf jeden Fall einen ordentlichen Support hin. Überhaupt waren die 5 Fischköppe ganz schön motiviert – in allen Bereichen! Und so konnte man ausgelassen Party machen und die Mannschaft feiern, die inzwischen schon standesgemäß nach dem Spiel zu uns in den Block hochkam.

Im Anschluss verweilte man noch knapp eine Stunde in der Halle, unterhielt sich mit einheimischen Fans, machte grobe Abendpläne und verabschiedete den ein oder anderen Spieler mit Sprechchören! Danach ging es für die Hamburger mit dem Zug zurück, ein kleiner Teil von uns machte sich auf ins Appartement und der Rest ging im wahrsten Sinne des Wortes ins Bett!

Am nächsten Tag ging es dann leicht übernächtigt heim und gegen 21.30 Uhr trudelten die letzten wieder in Nürnberg ein. Alle waren sich auf jeden Fall einig, dass die Nordsee eine Reise wert war.