Die Saison nach 4 Spielen

Nach vier Spielen kann man mal ein kleines Fazit ziehen. Mit einem 2-2 Start kann man eigentlich zufrieden sein, vor allem weil man schon gegen beide ambitionierte BBL Absteiger ran musste. Dennoch wäre auch ein 3-1 möglich, hätte man im ersten Spiel in Kirchheim nicht in der zweiten Halbzeit das Spielen eingestellt. Aber genau so gut hätte man in Vechta noch verlieren können.

Unser Spiel wird bis jetzt hauptsächlich von 4 Spielern getragen: Oppland, Young, Hobbs und Haukohl. Das schlägt sich nicht nur in den Minuten wieder (alle vier zwischen 27 und 31 Minuten), sondern auch an den Punkten (Young, Oppland, Haukohl) bzw. an der Effektivität (Young, Hobbs, Oppland). Auch wenn man natürlich auch hier den einen oder anderen Kritikpunkt (z.B. Haukohls +/- Statistik und Wurfauswahl, Opplands ausbaufähige Reboundquote, Youngs mit zu wenigen Freiwürfen) anbringen kann, sind sie doch die vier Spieler, die den meisten Input liefern.

Die beiden Problembereiche sind Dillard und die Center Position. Dillard kommt nach einer guten Preseason einfach nicht in Schwung. Er wirkt wie gehemmt, zieht trotz vorhandener Athletik so gut wie nie zum Korb und wirkt beim Abschluss insgesamt sehr unglücklich. Ich vermute fast, dass ihn seine Rückenverletzung aus der letzten Saison noch hemmt und somit auch das notwendige Selbstbewusstsein fehlt. Ich schreibe ihn aber noch lange nicht ab, denn in der Preseason habe ich einfach zu viele gute Momente bei ihm gesehen. Aber er braucht definitiv einmal ein Breakout Game mit 20+ Punkten.

Die beiden Center fasse ich in der Betrachtung statistisch gesehen einfach mal zusammen. In knapp 40 Minuten machen „Oehland“ 12,3 Punkte, holen 9,8 Rebounds, blocken 1,8 Würfe, geben sehr gute 3,5 Assists und werfen 46% aus dem Feld. Das hört sich bis auf die Feldwurfquote gar nicht so schlecht an. Leider produzieren sie aber auch 4,5 Turnover pro Spiel und sind mit 6,6 Fouls auch sehr Foul anfällig. Ich denke, wenn sie ihren FG Wert bei 50% einpendeln können und noch ein wenig mehr Fouls ziehen (im Moment bekommen sie 5,5 Freiwürfe pro Spiel zugesprochen), wird ihr Punkteschnitt auf 15 steigen und damit könnte ich auf der Centerposition gut leben. Dazu noch weniger dumme Turnover (vor allem bei Land) und 2,5 Rebounds mehr pro Spiel und man hat doch ganz gute 40 Center Minuten.

Rebounden ist überhaupt ein großes Problem bei uns. Ligaweit liegt man mit 35,5 an drittletzter Stelle und lässt nur die beiden sieglosen Teams aus Ehingen und Cuxhaven hinter sich. Dafür ist sehr erfreulich, dass wir die wenigsten Turnover machen. Etwas was es so in den letzten Jahren in Nürnberg nicht gegeben hat.

Die Rotation abrunden Kuhle und Schröder. Kuhle bist jetzt erst zwei Spiele, in denen er sehr ordentlich gespielt hat. Schröder zwar mit vielen Minuten, aber miesen Quoten (3-16 Dreier). Und 2 Rebounds in 75 Minuten sind einfach auch zu wenig. Aber sein Einsatz und seine Defense sind bis jetzt wie immer vorbildlich. Also hoffen wir mal, dass vor allem die Wurfquoten hochgehen werden.

In den nächsten vier Spielen hat man drei Heimspiele und mit den Gegnern Paderborn, Chemnitz, Leverkusen und Jena lösbare Aufgaben. Mit drei Siegen könnte man rausgehen, wobei ich Chemnitz fast am schwächsten einschätze und eher dort einen Sieg erwarte. Dafür verlieren wir eher eins zuhause.